Ace of Spades

5 Dezember, 2012 - 16:34 | von Nicole

Ace of Spades

Shooter im Minecraft-Style

Mit dem First Person Shooter "Ace of Spades" bringt Entwickler Jagex ein sehr interssantes Spiel auf die Steam-Plattform. Vor allem durch seine "Minecraft"-Optik kann der Titel punkten.

Entwickler Jagex konnte sich in der Vergangenheit mit Spielen wie dem Free-to-Play Browser-MMO "RuneScape" einen Namen machen und war zuletzt mit dem Facebook-Spiel "Carnage Racing" in Erscheinung getreten. Jetzt wird im Dezember "Ace of Spades" veröffentlicht.

Die finale Version des Shooters "Ace of Spades" ist zwar noch nicht fertig, aber dennoch hat das Spiel bereits eine große Fan-Gemeinde hinter sich stehen. Entwickler Jagex baut dabei auf den Erfolg des Open-World-Spiels "Minecraft" auf. Grafisch erinnert der FPS stark an das Retro-Design des Welterfolgs und auch spielerisch gibt es Parallelen.

Ace of Spades

Mit bis zu 32 Spielern könnt ihr euer eigenes Schlachtfeld bauen und darauf auch eure Gefechte austragen. Aufbauspiel und Shooter liegen in "Ace of Spades" daher nah beieinander. Von einfachen Bunkern bis hin zu ausgeklügelten Festungen und Tunnelnetzwerken sollt ihr alles bauen können. David Solari, CMO von Jagex sieht mit "Ace of Spades" eine preisgünstige Abwechslung auf die Spieler zukommen.

„Wer genug davon hat, dass jedes Jahr dieselben alten First Person Shooter mit einem neuen Anstrich und einem großen Preisschild erscheinen, für den ist Ace of Spades genau das Richtige. Wir haben den künstlerischen Stil von voxelbasierten Sandboxspielen wie Minecraft genommen und ihn mit dem klassenbasierten Kampf von Titeln wie Team Fortress kombiniert. Dann haben wir eine zusätzliche Dimension in Form von sich in Echtzeit entwickelnden Schlachtfeldern hinzugefügt, um ein Spiel zu entwickeln, das FPS-Spieler ansprechen wird, die nach einer größeren Herausforderung suchen.“

Was haltet ihr vom Shooter im "Minecraft"-Style? Am 12.Dezember erscheint "Ace of Spades" für 7,99 EURO auf Steam.

Fotostrecke

Ace of Spades

8 Bilder



Kommentare