The Cave

19 Dezember, 2012 - 15:47 | von Nicole | Spielevorstellung

The Cave

Ron Gilberts neues Adventure

Mit "The Cave" geht Entwicklerlegende Ron Gilbert zwar nicht komplett neue Wege, aber es ist der Anfang wieder mit einem neuen Game in der Branche Fuß zu fassen. Wir haben uns das neue Werk des "Monkey Island"-Machers angesehen.

Deine Bewertung:

Keine

(5 Bewertungen)
Infos zum Spiel
The Cave
SEGA

Wer ist Ron Gilbert? Wenn ihr euch diese Frage stellt, habt ihr entweder einige Jahre an Videospielgeschichte verpasst oder wart nie besonders interessiert an Adventures. Ron Gilbert war der Macher so schöner Spiele wie "The Secret of Monkey Island", "Zack  McKracken" oder "Maniac Manson". Alles Spiele, die Adventure-Liebhabern noch heute in schönen Erinnerungen schwelgen lassen.

Doch der Rum vergangener Tage ist so langsam verblasst und auch ein Ron Gilbert muss mit neuen Ideen erst mal wieder zeigen, was er kann. Der Konsum von Videospielen ist ein anderer als damals und so ist auch der Blick auf die Produkte anders geworden. Wo Ron Gilbert draufsteht, ist die Erwartungshaltung hoch. Doch wenn man so grandiose Spiele erschaffen hat, will man vielleicht auch nicht ständig an ihnen gemessen werden und daher versucht vielleicht auch Ron Gilbert eine etwas andere Richtung.

Mit "The Cave" ist der neueste Streich der Entwicklerlegende nun bereit für die Masse und es ist tatsächlich kein typisches Point & Click Adventure. Ende Januar soll das Spiel für PC (Steam), PSN, XBLA und auch für die Wii U erscheinen. Gilbert selbst kategorisiert sein neuestes Werk eher in die Rubrik Adventures ein und lässt auf der einen Seite Platz für Interpretationen und gibt den nostalgischen Fans etwas mit dem sie vergangene Tage verbinden können.

Bäumchen wechsel dich

Die Geschichte des Spiels setzt sich aus 7 Protagonisten zusammen, die alle etwas in "The Cave", also der Höhle suchen. Diese „Helden“ könnten alles auch Parodien aus alten Adventure-Serien sein.  So gibt es einen Ritter, eine Abenteurerin, eine Zeitreisende, den Hillbilly, eine Wissenschaftlerin, einen Mönch und ein junges Zwillingspaar. Jeder dieser Charaktere ist auf der Suche nach etwas ganz bestimmten und das lässt sich nur in den düsteren Wegen von "The Cave" finden.  

Die Höhle besteht aus vielen einzelnen Leveln, die wie ein Sidescroller aufgebaut sind und über mehrere Ebenen gehen. Überall sind Rätsel verteilt, die am Ende das ersehnte Ziel versprechen. Um diese Aufgaben zu lösen, sind die Protagonisten mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet. So kann sich der Ritter beispielsweise unsichtbar machen oder der Hillbilly kann unter Wasser seine Luft länger als alle anderen anhalten. Diese Fähigkeiten sind sehr wichtig, um die unterschiedlichen Aufgaben zu bewältigen. In jedem Level sind drei Charaktere gleichzeitig, sodass ihr jederzeit zwischen den Figuren hin und herwechseln könnt. Ihr könnt auch mit drei Spielern gleichzeitig zocken. Jeder Spieler kann jederzeit ins Spiel einsteigen und mitspielen. So tüftelt und rätselt ihr euch dann durch die Ebenen.

the cave

Creepy Cave

Von den Charakteren bis zur Level-Gestaltung ist die gesamte Optik leicht bizarr und etwas düster. Der Comic-Stil erinnert an "DeathSpank", kann von der Gestaltung der Charaktere aber auch Erinnerungen an "Day of the Tentacle" wachrufen. Der düstere Stil war von Gilbert so gewollt, auch in Monkey Island durfte man sich häufiger über den schwarzen Humor amüsieren. In "The Cave" legt Gilbert aber noch eine Schippe drauf. Bereits bei unserer ersten Anspiel-Session waren wir durch die netten Animationen und den düsteren Witz sehr angetan.

Erster Eindruck

Wenn die Rätsel spannend und die Geschichte lustig bleibt, kann "The Cave" ein richtig schönes Spiel werden. Für den Anfang vergeben wir einen Daumen hoch und warten gespannt auf die Vollversion.

Fotostrecke

The Cave

8 Bilder

News zu The Cave

Archiv   Inhalt abgleichen
The Cave
The Cave 16.01. 2013
Am 22. Januar ist es so weit. Dann erscheint mit "The Cave" das aktuelle Spiel von Entwicklerlegende Ron Gilbert. Mit einem kleinen
...weiterlesen

Kommentare